Frank Schirrmacher, Payback, bei Seite 140

Weitergelesen. Das bislang feuilletonistischste Kapitel des Buches, auch das längste: Das Darwin-Kapitel. Die Suche nach Informationen im Netz verlaufe nach denselben Gesetzmäßigkeiten wie die Futtersuche von Jägern und Sammlern. Beziehungsweise diejenige des Getreideplattkäfers, dessen „Suchalgorithmus“ nun von den Programmierern nachgebildet werde. Überhaupt seien „die wahren Autoren unserere Existenz … heute nicht mehr die Schriftsteller, sondern die Informatiker“. Diese seien so verwegen, „Assoziationen“ nachprogrammieren und abschätzen zu wollen. „Bedeutung“ solle abschätzbar, suchbar, verarbeitbar werden. Man wartet wieder auf eine Theorie, diesmal auf die Theorie vom semantic web, und sie wird nicht genannt, auch nicht in den Fußnoten. Tse.

Notiz vom 11. Dezember 2009.

Advertisements

2 Kommentare zu „Frank Schirrmacher, Payback, bei Seite 140“

  1. Als gelernter Ingenieur tut es mir beinahe körperlich weh, wenn Menschen über Technik urteilen und einerseits erkennbar gar nicht verstehen wollen, was Technik ist und kann und was nicht und sich gleichwohl offenbar gar nicht klar sind, wie sehr wir im Alltag auf Technik zurückgreifen, ohne dies überhaupt noch zu spüren. Manchmal wünsche ich mir dann sowas wie einen Schalter, mit dem man zeitweise alles abschalten kann, was beispielsweise Herrn Schirrmacher durch seinen Alltag hilft. Der Schalter würde elektronische Fahrsicherheit im Auto genauso abschalten wie die elektronische Regelung der Klimaanlage im Auto. Der Schalter würde auch alle Elektronik im Kaffeevollautomat abschalten und sei sie noch so simpel. Herr Schirrmacher würde dann in seinem deutlich schwerer zu beherrschenden Wagen ins Büro fahren, hätte dort weder ein Autoradio noch würde ihm jemand helfen, den besten Weg ins Büro zu finden, ohne in einen Stau zu geraten. Natürlich wüssten wir nicht, wo Herr Schirrmmacher abgeblieben ist, weil wir weder ein Handy hätten, um mit ihm in Kontakt zu treten, noch hätten wir ggfs. die Chance, sein Auto zu orten, um ihm zu helfen, falls ihm was passiert wäre. Ach, man könnte immer weiter fortfahren mit dem, was so ein Schalter, einfach mal so, abschalten würde. Ob Herr Schirrmacher tatsächlich in einer solchen Welt leben wollen würde? Ich bin da nicht so sicher.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.