Die Rolling Stones waren Künstler

von schneeschmelze

Das Landessozialgericht Berlin-Brandenburg hat entschieden, daß die Rolling Stones bei einer Tournee Ende der 1990er Jahre als Künstler bei der Künstlersozialkasse (KSK) sozialversichert waren. Die Veranstalterin der Tournee muß deshalb nun Sozialversicherungsbeiträge in Höhe von 320000 Euro an die KSK nachzahlen. Um sich diese Zahlung zu ersparen, waren die Mitglieder der Band von der Veranstalterin während der Tournee als ausländische Angestellte behandelt worden.

Forenbeitrag, Xing-Gruppe Sozialrecht, 16. Januar 2010.