„Manufacturing Depression“

von schneeschmelze

Ich kann mich noch gut an die Titelstories in den großen amerikanischen Zeitschriften erinnern, als in den 80er Jahren Prozac auf den Markt kam. Die Glückspille schien erfunden. Die Verordnungen nahmen zu. Umgekehrt wurde die Diagnose „Depression“ häufiger. Ein großes Geschäft. Heute umso mehr, in Zeiten der Krise, der Exklusion von immer mehr Menschen, die wirtschaftlich nicht mehr gebraucht werden, der „wasted lives“ (Bauman).

Bei Democracy Now erzählt der amerikanische Psychotherapeut und Autor Gary Greenberg („Manufacturing Depression: The Secret History of a Modern Disease“) über seine eigenen Erfahrungen bei der Teilnahme an klinischen Tests, in denen sich gezeigt hat, daß die modernen Antidepressiva nicht wirkungsvoller sind als Placebos:

„[…] What happened was that I returned to Mass General every other week for two months, and I was given the same battery of tests over and over again. And as the time went on, I appeared to be getting better on the tests that were being used to measure my depression. At the end of the trial, I asked if I could be told if I was on the placebo or the drug, and they told me no, but since it was the next to the last day of the trial, I still had some pills left. I sent them off to a lab, and it turned out I was on the placebo. […] I thought that was really interesting. […]“