Gutes Radio ist Minderheitenprogramm

von schneeschmelze

Die Mediaanalyse Hörfunk 2010/I ist heute veröffentlicht worden. Gutes Radio ist weiterhin Minderheitenprogramm: Die Sender, die ich täglich höre und die für mich das Medium „Radio“ ausmachen, werden von bestenfalls 2 Prozent der Hörer eingeschaltet (hr2: 1,7 %; hr-info: 2,6 %; DLF: 2,1 %; Deutschlandradio Kultur: 0,6 %; SWR2: 1,8 %; WDR3: 1,8 %; WDR5: 3,3 %; Bayern2: 3,3 %; Bayern 4 Klassik: 1,7 %). Wohlgemerkt: Das sind kumulierte Einschaltquoten von 5 Uhr morgens bis Mitternacht. Der Rest hört Dudelfunk. Was dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk bekanntlich als Vorwand dient, um selbst immer mehr abzubauen. Die meisten sehen ja fern. Dabei weiß ich gar nicht mehr, wann ich meinen Fernseher verschenkt hatte. Es dürfte so Anfang der 1990er Jahre gewesen sein. Er stand schon damals nur noch so herum. Nachdem ich ihn monatelang nicht mehr eingeschaltet hatte, gab ich ihn schließlich weg. Und ich treffe immer wieder Leute, denen es genauso ergangen ist wie mir.