Der „Pate“ und sein „Consigliere“

von schneeschmelze

Nachdem die SPD nun auch in Sachen Hartz IV „umgefallen“ ist, hat Wolfgang Lieb in den NachDenkSeiten Roß und Reiter genannt: „Solange der ‚Consigliere‘ von Schröder, Frank-Walter Steinmeier, in der SPD etwas zu sagen hat, wäre eine Abkehr vom Agenda-Kurs ein Schlag gegen das eigene Führungspersonal.“ Eben. Also ist es ein Umfallen, aber kein so richtiges Umfallen. Es ist noch viel zuviel stehen geblieben. Und wenn man bedenkt, daß Gerhard Schröder seit seinem Ausscheiden aus dem Bundeskanzleramt für eine russische Firma tätig ist, deren Verstrickung in das organisierte Verbrechen unter anderem von dem Journalisten Jürgen Roth immer wieder beschrieben worden ist, paßt das Bild, das Lieb hier skizziert, doch ganz gut.