Die Panne

von schneeschmelze

Man kennt die Erzählung von Dürrenmatt aus den 50er Jahren über die Autopanne und ihre fatalen Folgen. Heute ist das alles sehr viel weniger aufregend. Ist mir heute passiert: Mein Wagen fuhr nicht mehr weiter. Der Motor ging aus, als ich an der roten Ampel hielt, und er war nicht mehr zu starten. Zu den Verwicklungen, die der Schweizer Dichter beschrieben hat, kam es aber glücklicherweise nicht, denn heutzutage hat man ein Handy dabei. Man ruft die Hotline des Autoherstellers an, der innerhalb einer halben Stunde einen Abschleppdienst in die nächste Vertragswerkstatt organisiert. Jetzt ist mein Auto also sozusagen in der Autoklinik, es wird morgen untersucht werden, und ich bin sehr gespannt, was ihm jetzt wohl fehlt. In der halben Stunde, die ich aufs Abschleppen wartete, hielten übrigens nur zwei Autofahrerinnen und ein Fahrer an und erkundigten sich, ob ich eventuell Hilfe bräuchte. Und es fuhren sehr viele vorbei an dieser sehr belebten Kreuzung am Neu-Isenburger Stadtrand.