Der Wanderer V

Zwischen Licht und Dunkel. Dem klarsten und schönsten Licht, das es gibt: Dem kühlen, alles erfüllenden Licht im langen Frühling[1][2]. Und dem tiefsten Dunkel, das alles vergißt und das alles nimmt, was lebt, das alles tilgt und alles schluckt, vor allem die Hoffnung auf das Licht.

Bearbeitete Notiz vom 18. April 2010.

Advertisements

Ein Gedanke zu „Der Wanderer V“

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.