Irreführende Nachrichten

Ich höre ja sehr gern den Deutschlandfunk, aber wenn sie dort heute in den 17-Uhr-Nachrichten melden: „Das Versenden vertraulicher Nachrichten über das Internet soll sicherer werden. Das Bundeskabinett beschloss dazu in Berlin einen Gesetzentwurf, der einen Rechtsrahmen für sogenannte De-Mail-Dienste vorgibt“, dann darf man annehmen, daß es sich nicht um eine Nachricht, sondern um Regierungspropaganda handelt und daß der Nachrichtenredakteur keine vorherige Recherche durchgeführt hatte, sonst könnte man sich diesen Satz nicht erklären.

Advertisements

2 Kommentare zu „Irreführende Nachrichten“

  1. Ob die eigentliche Nachricht daran nicht die Gebühr der De-Mail ist?

    Erstens wird suggeriert, es hätte bisher noch nie frei verfügbare Schlüssel gegeben.
    Zweitens: die Einführung des Systems ist technisch aufwendig und neu.
    Dann das Aufmachen des offiziösen Fasses: wenn es mit einem Gesetz versehen wird, muss an diesem System was bedeutend/hoheitlich/monopolträchtig und normgebend sein.
    Und schließlich: weil es gebührenpflichtig ist, muss es, nach Wertlogik, etwas bieten, was ohne Gebühr nicht zu haben ist. Es erzeugt Kosten, es ist offiziös, es besetzt eine Nachfrage, es ist gut.

  2. Jetzt war ich schon lange nicht mehr hier .. viel zu lange. Zeit ist vergangen .. // Offtopic

    Was nun solche irreführenden Nachrichten angeht, so nehmen diese –gefühlt — zu. Manchmal bilde ich mir ein, dass bei manchen Themen auch bewusst nicht richtig berichtet wird (eine Entschärfung einer Information durch Verharmlosung kann doch so manchen Leser gnädiger stimmen). Man kann sich fragen, ob es in manchen Redaktionen überhaupt noch eine saubere Linie gibt zwischen recherchierter Nachricht und übernommenem PR-Kram. Manchen Journalisten ist es offenbar gar nicht klar, dass sie so manches Mal auf der falschen Seite der Grenze schreiben. Die geradezu unreflektiert blinde Berichterstattung über Apple ist so ein Bereich. Leider gibt es ähnliche Beispiele auch in gesellschaftlich relevanten Bereichen.

    Dem Deutschlandfunk unterstelle ich konkret keine Absicht. Andererseits richten solche unabsichtlich verharmlosten Informationen vermutlich mehr Schaden an als schlechte Berichterstattung aus einer Ecke, aus der das nicht überrascht. Aber, vielleicht leide ich auch nur unter Verfolgungswahn .. 😉

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.