Apple ade

von schneeschmelze

Während Apples Management einen Nachfolger für Steve Jobs sucht, kann man beobachten, wie Apple nach ein paar Jahren vernünftiger Marktpolitik seine Kunden wieder zu verprellen beginnt: Das heute veröffentlichte Mac OS X Lion wird ausschließlich über den Mac App Store für 24 Euro zu kaufen sein. Dabei wird eine Apple ID vorausgesetzt. Die Installation erfolgt nur auf Geräten, auf denen bereits Snow Leopard läuft. Eine Installations-DVD wird nicht mehr angeboten. Wem der 4 GB große Download zu umfangreich ist, dem bietet Apple alternativ den Kauf eines USB-Sticks über den Apple Store für 59 Euro (sic!) an.

Außerdem berichtet Heise, das kleine weiße MacBook sei ersatzlos aus dem Sortiment genommen worden. Als „Einsteigermodell“ firmiere nun das MacBook Air für 949 Euro. Wer auf die Website von Apple geht, wird bemerken, daß dort nicht nur das weiße, sondern alle MacBooks fehlen. Es gibt dort nur noch das MacBook Air und das MacBook Pro. So auch im deutschen Apple Store. End of life für das MacBook überhaupt. Na, sowas.

Die Zeit nach Steve Jobs hat begonnen. Apple wird immer mehr zu einem Anbieter für iPods, iPhones und iPads. Und die Preise der Geräte sind unmäßig gestiegen, gerade angesichts der wirklich ärgerlichen Probleme[1][2] unter dem aktuellen System Snow Leopard.

Es ist Zeit zum Wechsel auf eine andere Plattform.