Seeßlen lesen

Seeßlen lesen! Mit der Zeitung stirbt ein Medium, das zu einem bestimmten Typus von Gesellschaft gehört hat. Indem sich das Bürgertum auflöst und immer radikaler prekarisiert, verschwindet auch dessen ureigenstes Forum. Es ist mehr als eine Medienkrise, es ist ein bloßer Reflex der gesellschaftlichen Krise. Es geht um die Inhalte selbst, nicht um deren Transportwege (Papier oder Bildschirm). Und: Diese Gedanken sind selbst nicht gerade unbürgerlich.

Kommentar bei: Carta. 26. November 2012.

Advertisements

Ein Gedanke zu „Seeßlen lesen“

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.