Schafft die Artikelauszeichnungen in Wikipedia ab!

von schneeschmelze

Die Löschung des falschen Artikels über den sogenannten „Bicholim Conflict“ in der englischen Wikipedia stimmt nachdenklich. Der Artikel, der weiterhin bei Archive.org nachgelesen werden kann, beschreibt einen fiktiven, also frei erfundenen Krieg, der sich angeblich von 1640–1641 in Goa abgespielt haben soll. Der Plot ist schön ausgeführt und reich bequellt dargestellt worden. Er gefiel den englischsprachigen Wikipedianern so gut, daß sie ihn als „lesenswert“ ausgezeichnet hatten. Fünf Jahre später stellte sich nun heraus, daß alles gelogen war. Erst jetzt kam jemand auf die Idee, die ISBN-Nummer eines der in dem Artikel zitierten Werke nachzuschlagen. Dabei stellte sich heraus, daß es das Buch gar nicht gab.

Ich wäre dafür, die Auszeichnungen „lesenswert“ und „exzellent“ nun abzuschaffen, weil sie dem Wikipedia-Leser vorgaukeln, die damit versehenen Artikel wären „geprüft“ und damit fachlich korrekt, man könne sich also auf sie verlassen. Das ist aber nicht der Fall. Wenn es nur darum geht, Anreize für Autoren zu schaffen, um deren Bemühungen beim Artikelschreiben durch die Community zu würdigen, genügt es vollkommen, interne Wettbewerbe durchzuführen und die Autoren selbst für ihre Arbeit auszuzeichnen. Einer Außenwirkung bedarf es dazu nicht. Die derzeitige Praxis ist für den Leser irreführend. Außerdem kann sie das Versprechen, das damit verbunden ist, nicht einhalten. Wenn es etwa heißt, ein exzellenter Artikel behandele sein Thema vollständig ohne gravierende Auslassungen, so setzt diese Feststellung eine ausreichende Sachkunde bei den Juroren voraus. Diese ist aber aufgrund des Wikiprinzips nicht gewährleistet, denn auf WP:KALP darf jeder mitdiskutieren – wie überall sonst auch.

Man schreibe grundsätzlich nur über Themen, von denen man keine Ahnung habe, sagte einmal ein Wikipedianer-Kollege – im Scherz, natürlich. Aber im Scherz steckt Wahrheit.

Ein schönes Fake-Museum führt übrigens der Benutzer:Gestumblindi in seinem Benutzernamensraum. Dort kann man die schönsten Fakes und Hoaxes noch einmal nachlesen, die ihm bis 2008 untergekommen waren. – Nachtrag am 7. Januar 2013: Auch in der englischen Wikipedia gibt es eine entsprechende List of hoaxes on Wikipedia.