Schafft die Artikelauszeichnungen in Wikipedia ab!

Die Löschung des falschen Artikels über den sogenannten „Bicholim Conflict“ in der englischen Wikipedia stimmt nachdenklich. Der Artikel, der weiterhin bei Archive.org nachgelesen werden kann, beschreibt einen fiktiven, also frei erfundenen Krieg, der sich angeblich von 1640–1641 in Goa abgespielt haben soll. Der Plot ist schön ausgeführt und reich bequellt dargestellt worden. Er gefiel den englischsprachigen Wikipedianern so gut, daß sie ihn als „lesenswert“ ausgezeichnet hatten. Fünf Jahre später stellte sich nun heraus, daß alles gelogen war. Erst jetzt kam jemand auf die Idee, die ISBN-Nummer eines der in dem Artikel zitierten Werke nachzuschlagen. Dabei stellte sich heraus, daß es das Buch gar nicht gab.

Ich wäre dafür, die Auszeichnungen „lesenswert“ und „exzellent“ nun abzuschaffen, weil sie dem Wikipedia-Leser vorgaukeln, die damit versehenen Artikel wären „geprüft“ und damit fachlich korrekt, man könne sich also auf sie verlassen. Das ist aber nicht der Fall. Wenn es nur darum geht, Anreize für Autoren zu schaffen, um deren Bemühungen beim Artikelschreiben durch die Community zu würdigen, genügt es vollkommen, interne Wettbewerbe durchzuführen und die Autoren selbst für ihre Arbeit auszuzeichnen. Einer Außenwirkung bedarf es dazu nicht. Die derzeitige Praxis ist für den Leser irreführend. Außerdem kann sie das Versprechen, das damit verbunden ist, nicht einhalten. Wenn es etwa heißt, ein exzellenter Artikel behandele sein Thema vollständig ohne gravierende Auslassungen, so setzt diese Feststellung eine ausreichende Sachkunde bei den Juroren voraus. Diese ist aber aufgrund des Wikiprinzips nicht gewährleistet, denn auf WP:KALP darf jeder mitdiskutieren – wie überall sonst auch.

Man schreibe grundsätzlich nur über Themen, von denen man keine Ahnung habe, sagte einmal ein Wikipedianer-Kollege – im Scherz, natürlich. Aber im Scherz steckt Wahrheit.

Ein schönes Fake-Museum führt übrigens der Benutzer:Gestumblindi in seinem Benutzernamensraum. Dort kann man die schönsten Fakes und Hoaxes noch einmal nachlesen, die ihm bis 2008 untergekommen waren. – Nachtrag am 7. Januar 2013: Auch in der englischen Wikipedia gibt es eine entsprechende List of hoaxes on Wikipedia.

Advertisements

10 Kommentare zu „Schafft die Artikelauszeichnungen in Wikipedia ab!“

  1. Ich habe auch mal einen Hoax in der (englischsprachigen) Wikipedia entdeckt, der dann auf meine Veranlassung gelöscht wurde:

    http://en.wikipedia.org/wiki/Digital_Radio_Oceane

    http://web.archive.org/web/20100530222812/http://en.wikipedia.org/wiki/Digital_Radio_Oceane

    Wenn man nach dem Begriff googelt, so stellt man mit Erstaunen fest, dass der Artikel von einigen Webseiten ursprünglich offenbar arglos kopiert bzw. abgeschrieben wurde und das Material (welches natürlich reiner Blödsinn ist) bis zum heutigen Tag weiter publiziert wird. In anderen Wikipedia-Artikeln geistert „Digital Radio Oceane“ ebenfalls weiter herum.

  2. Fakes zu erzeugen hat natürlich auch seinen Reiz. Ich stelle mir gerade vor, sich einige Menschen fünf Jahre an ihrem Gag und an der Veräppelung anderer Menschen erfreuen und darauf warten, dass die anderen es endlich aufdecken.
    Die Wikipedia eignet sich dafür gut, denn es sind ja die Jahre der Wikipedia-Gläubigkeit.

  3. Ich dachte auch immer, dass ein ausgezeichneter Artikel überprüft worden ist o.O Danke für diese Klarstellung! In Zukunft dann wieder ein bisschen misstrauischer…

  4. Denke auch, dass über einen zur Prämierung vorgesehenen Artikel wenigstens fachlich „drübergeschaut“ werden sollte – sonst macht es keinen Sinn. Dass eine inhaltliche Prüfung bei der enormen Menge an Artikeln in Wikipedia nicht grundsätzlich möglich ist, ist ja klar – und dass eine kritische Reflexion hier wie in anderen (medialen) Bereichen manchmal nicht von Nachteil ist. In dem mich speziell interessierenden (kunsthistorischen / geisteswissenschaftlichen) Gebiet ist Wikipedia schon aufgrund veralteter oder rudimentärer Texte öfter mal mit Vorsicht zu genießen. Den Reiz eines gefakten Artikels kann ich nachvollziehen – je höher das Renommee der Seite, desto größer der „Spaßfaktor“ -, halte es aber im Sinne der Fairness und gesellschaftlicher Verantwortung bei Wikipedia für fehl am Platz. Dafür gibt es genügend andere Orte 🙂

  5. Mein Lieblingsfakeeintrag in der Wikipedia war ja „Hanushova“ oder „Hanuschowa“ … kurz für Haselnussschokowaffel (aka Hanuta), ein angebliches auf den fränkischen Raum begrenztes jüdisches Fest (http://web.archive.org/web/20060913000000/http://de.wikipedia.org/wiki/Hanushova) Der Artikel wurde nach kurzer Diskussion gelöscht (https://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia_Diskussion:Hauptseite/Archiv/2009/Dezember und http://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Löschkandidaten/21._Dezember_2009#Hanuschowa_.28gel.C3.B6scht.29)

    Dummerweise wurde er davor in diverse andere Online-Lexika übernommen. Am peinlichsten vielleicht in das Online-Wiki von „Hagalil“ http://hagalil.com/lexikon/index.php?title=Hanushova, wo der Artikel heute noch rumgeistert (ist mir allerdings erst heute wieder aufgefallen.).

    Googlet man Hanuschowa findet man noch meinen Tweet von 2009: https://twitter.com/jw_fr/status/6889789585 wenn man „Hanushova“ googlet findet man aber „nur“ den immer noch durchs Netz geisternden Artikel

    1. Danke für den Hinweis – drei Jahre, immerhin. 😉 Du könntest ggf. mal Hagalil einen Tip geben? BTW, habe Deine Links geändert, Du hattest auf einen WP-Mirror gelinkt.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.