Sich informieren II

von schneeschmelze

In loser Folge stelle ich in dieser Reihe von Blogposts Möglichkeiten vor, sich etwas kompetenter zu informieren, als es über die üblichen Massenmedien oder Nachschlagewerke möglich ist. Gesucht sind Alternativen zum journalistischen Mainstream.

Nicht unterschätzen sollte man die Newsletter, die man immer noch vielerorts abonnieren kann. Newsletter haben den Vorteil, daß sie archivierbar sind. Das unterscheidet sie etwa von RSS-Feeds. Man kann sie auch nach langer Zeit noch im eigenen Mail-Archiv im Volltext durchsuchen, ohne auf den Index einer Suchmaschine zurückgreifen zu müssen. So entsteht im Laufe der Zeit ohne eigenes Zutun ein eigenes Nachrichtenarchiv samt Weblinks das dauerhaft zur Verfügung steht.

Ein Beispiel für insoweit interessante Newsletter ist LabourNet Germany – er erscheint dreimal wöchentlich und verlinkt auf relevante politische Beiträge auf vielen Plattformen im Netz. Der Schwerpunkt liegt auf der Sozialpolitik. Auch weniger bekannte Quellen, die selten zu findende Standpunkte einnehmen, werden einbezogen.

Eine etwas andere Art der Auslandsberichterstattung bieten die Reisehinweise und Reisewarnungen der Außenministerien – mit durchaus unterschiedlichem Inhalt, je nachdem, wessen Hinweise man verfolgt. Alle bieten auch ein E-Mail-Abo für Updates an. So entsteht im Laufe der Zeit eine eigene Art von „Länderlexikon“, in dem die Gepflogenheiten in oft bereisten Ländern aus der Sicht der jeweiligen Regierungen geschildert werden. Die britische Regierung ist besonders mitteilungsfreudig, hier werden mitunter mehrere Hinweise am selben Tag versandt; es empfiehlt sich, im persönlichen Account ein wöchentliches Update einzustellen. Außerdem werden hier Länder abgedeckt, für die sich deutsche Reisende meist kaum interessieren.

Manchmal kommt das Ausland ins Inland, wodurch die üblichen Maßstäbe zurechtgerückt werden. Über menschliche Schicksale und den politischen Umgang damit berichtet der Fachpolitische Newsletter von ProAsyl. Aktuelle Probleme aus dem Ausländerrecht, die derzeitige diesbezügliche Praxis in Deutschland und in anderen Ländern, neue Urteile und Stellungnahmen, aktuelle Nachrichten gibt es monatlich per E-Mail sowie im Archiv zum Nachlesen. Sehr, sehr empfehlenswert. Punkt.

Die Reihe wird fortgesetzt.