In Norwegen gehts auch ohne Onleihe

Die Kulturnachrichten von Deutschlandradio Kultur überbringen heute eine Meldung der norwegischen Zeitung Aftenposten:

„Das digitale Zeitalter macht vor Bibliotheken längst nicht mehr halt. Nun startet die norwegische Nationalbibliothek versuchsweise, elektronische Bücher per Fernleihe zur Verfügung zu stellen. Das berichtet die Zeitung ‚Aftenposten‘. Nutzer sollen die Werke per Internet bestellen. Anschließend können sie diese in ihrer lokalen Bücherei herunterladen und sie dort ansehen. Allerdings müssen vielerorts noch die technischen Voraussetzungen geschaffen werden. In der Nationalbibliothek selbst sind bereits knapp 50.000 E-Bücher vorhanden.“

Na, also, es geht doch auch anders als hierzulande. Dort haben die Bibliotheken die ganze Kette selbst in der Hand, niemand kassiert ab, alles öffentlich. Gut, bei dieser Lösung kann man das Buch nicht zuhause nutzen, aber es steht in der lokalen Bibliothek allgemein zur Verfügung. – Was sagen unsere Verleger, bitte, dazu?

Advertisements

8 Kommentare zu „In Norwegen gehts auch ohne Onleihe“

    1. Danke sehr für den Hinweis. Das norwegische Modell stellt immerhin dem Monopolisten D. etwas gleich Starkes entgegen: Eine Zentrale.

  1. In D könnten das IMHO die Fachstellen oder die Landesbibliotheken organisieren. Wenn sie es als Aufgabe betrachten, bzw. wenn es ihnen als Aufgabe angetragen wird. Die norwegische Nationalbibliothek wird vielleicht auch durch die Politik zum aktuellen Vorgehen angehalten worden sein.

    1. Wenn. – Es erinnert mich an den unterschiedlichen Umgang mit der Euro-Einführung damals. In den Ländern, in denen Preiserhöhungen durch Gesetz verboten waren und bestraft wurden, gab es keine. Bei uns regierte damals eine marktradikale rot-grüne Regierung, die das für eine Bevormundung hielt und ablehnte. Das Ergebnis sehen wir bis heute.

  2. I’m not sure if I have understood this correctly. But the norwegian national library will be using the same DRM as DiViBib (ACS) and be subject to the same limitations (and more) as all libraries licensing books from norwegian publishers. Most of us think the whole „ebooks from norwegian publishers-thing“ is less than optimal, but it is the only game in town for now, so we try it out and hope we can be a force for change in the future

    1. Thanks for elaborating, Thomas. I gathered there would be some kind of DRM, and of course I don’t like that, either. But the whole idea of running an ebook-based lending system from the national library together with local libraries is so completely different from what we have in this country that I just liked it. German public libraries have fallen prey to German publishers in concert with DiViBib. This is much too expensive a solution which is bad for the public sector, just wasting taxpayers‘ money, and it won’t take us any further.

    2. The project that the National library is engaged in is very limited. Only about 30 titles and only three copies of each title. The project will run until 2014 when there will be an evaluation. Most libraries in Norway will have to go to a supplier, one of which uses DiViBib, and get the commercially available ebooks through a supplier, just like in Germany. The national library are working on digitalization, but seems to use more resources on negotiating (and compensating) with norwegian publishers and author organizations than on the digitalization itself.

      Most of us agree with you that running an ebook distribution system from the national library with public libraries as nodes is a logical and probably good solution. Unfortunately publishers seems to be opposed to this idea.

      I really think that to effect radical change in the ebook market today libraries have to take a more active role. I believe that libraries should (preferably in cooperation with the national library) offer to host and disseminate ebooks and other electronic works of art and culture for everybody for free. Libraries have the resources and professional knowledge to curate and preserve electronic art for the future, no commercial entety can offer the same future.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.