In Norwegen gehts auch ohne Onleihe

von schneeschmelze

Die Kulturnachrichten von Deutschlandradio Kultur überbringen heute eine Meldung der norwegischen Zeitung Aftenposten:

„Das digitale Zeitalter macht vor Bibliotheken längst nicht mehr halt. Nun startet die norwegische Nationalbibliothek versuchsweise, elektronische Bücher per Fernleihe zur Verfügung zu stellen. Das berichtet die Zeitung ‚Aftenposten‘. Nutzer sollen die Werke per Internet bestellen. Anschließend können sie diese in ihrer lokalen Bücherei herunterladen und sie dort ansehen. Allerdings müssen vielerorts noch die technischen Voraussetzungen geschaffen werden. In der Nationalbibliothek selbst sind bereits knapp 50.000 E-Bücher vorhanden.“

Na, also, es geht doch auch anders als hierzulande. Dort haben die Bibliotheken die ganze Kette selbst in der Hand, niemand kassiert ab, alles öffentlich. Gut, bei dieser Lösung kann man das Buch nicht zuhause nutzen, aber es steht in der lokalen Bibliothek allgemein zur Verfügung. – Was sagen unsere Verleger, bitte, dazu?